Heute habe ich für Euch eine spannende Ankündigung:

Das iamfasting-Team verdoppelt sich auf zwei Mitglieder – mein bester Freund Ian wird euch die nächsten 10 Wochen wöchentlich mit Informationen versorgen!

 

Zu welchem Thema?
Ian fängt heute mit Intermittent Fasting an und ihr dürft ihm über die Schulter schauen. Hin und wieder hat er es auf seiner Weltreise schon mal ausprobiert – jetzt geht es für ihn ans Eingemachte. Hierzu ist er nach München gekommen, damit ich ihn direkt coachen kann.
Er wird gemeinsam mit euch alle Probleme und Schwierigkeiten durchmachen mit dem Ziel, dass ihr daraus lernen könnt!

 

Seine Entscheidungen in den kommenden Wochen sind zu 100 % mit mir abgestimmt, alles was Ian in Bezug auf Intermittent Fasting schreibt kommt somit auch indirekt von mir. Was Ian genau vor hat erklärt er euch weiter unten im Beitrag. 🙂

Durch mein anstehendes Staatsexamen im Oktober bin ich leider in den nächsten Wochen immer mehr beschäftigt. Dies ist eine Möglichkeit euch weiter mit guten Beiträgen auf dieser Seite zu versorgen – während ich trotzdessen mein Examen nicht vernachlässige.
Bis Ende Oktober werden somit weiterhin 2 Beiträge pro Woche erscheinen, einer von Ian mit seiner Transformation und einer von mir zu Intermittent Fasting.

 

Genug gequatscht – ich übergebe das Wort an Ian:

 

Day zero Ian Pretzsch

 

Moin,

ich bin Ian, 26 Jahre alt und werde euch mitnehmen auf meine Reise in die Welt von Intermittent Fasting. 🙂
10 Wochen lang habt ihr die Möglichkeit mich zu begleiten – mit mir gemeinsam meine Hochs und Tiefs zu erleben.

 

Was kannst du von mir erwarten?

 

In den kommenden Wochen werde ich wöchentlich einen Beitrag über meine Erfahrung mit Intermittent Fasting posten. Hierbei werde ich sämtliche Probleme, die sich mir stellen, aber auch alle kleinen und großen Erfolge, mit euch teilen.

Fällt es mir leicht auf’s Frühstück zu verzichten? Wie komme ich mit meinem Fastenfenster klar und schränkt es mich in meinem Tagesablauf ein? Gibt das Fasten mir vielleicht mehr Freiheiten? Und wie reagiert mein Körper auf die Umstellung?

Viele Fragen, die sich mir stellen und nur darauf warten, beantwortet zu werden.
In meinen Beiträgen werde ich mit all diesen Fragen kritisch umgehen und eine Antwort finden, die sich aus meiner persönlichen Erfahrung ergibt.

Ich selbst bin gespannt und hoffe, dass ich Fragen, die sich auch dir stellen, beantworten kann. Vor allem durch das tägliche coachen durch Sven können wir gemeinsam dazulernen. 🙂

 

Vor dem Start

 

Bevor es losgehen kann, muss mir zunächst klar werden wohin meine Reise mich führen soll.
Mein Ziel ist, dass ich abnehmen möchte. Um abzunehmen, also meinen Körperfettanteil zu reduzieren, muss ich in ein Kaloriendefizit kommen.

Wie ihr wisst, wendet Sven die 16/8 Methodik an. Auch ich werde diese Methode in mein tägliches Leben integrieren und meine Essgewohnheiten anpassen.

Mein Fastenfenster startet abends nach der letzten Mahlzeit und endet mit dem ersten Essen am nächsten Mittag.
Der Verzicht auf das Frühstück soll mir mehr Freiheiten geben. So könnte ich Abends auch mal, ohne schlechtes Gewissen, den Apfelstrudel mit Vanilleis essen. Auch werde ich vormittags mehr Zeit haben, die ich produktiver nutzen kann.

Abends ist bei mir generell die soziale Zeit – es wird gemeinsam gekocht, gesnackt und/oder getrunken. Intermittent Fasting soll mir hierbei die Möglichkeit geben, dass ich mir weniger Gedanken um die Auswahl meines Essens machen muss.

 

Das ist mein Day Zero – aller Anfang ist schwer! Auch ich werde meine Schwierigkeiten haben!

Begleite mich dabei und nutze die Gelegenheit um selbst anzufangen, falls du es noch nicht getan hast.

 

Viel Spaß beim Lesen und bis nächste Woche,

Euer Ian